Schlagwort: tipps für gründer (Seite 1 von 5)

#358: „Ich möchte eine gute Chefin sein“ – mit Antje von Dewitz von VAUDE | Best-of-Seven

Die besten Tipps aus Business & Karriere von Antje von Dewitz, CEO von VAUDE.

Wie hast du deine erste unternehmerisch verdiente D-Mark wieder ausgegeben?
Vermutlich in Form von Eis.


Wie Antje ihre erste unternehmerische D-Mark verdient hat, erzählt sie im Interview.

Wer oder was inspiriert dich, jeden Tag besser zu werden?
Zum einen meine Kinder. Wenn meine Kinder mir sagen, du bist ein Vorbild oder sie stolz auf mich sind, das macht mich wahnsinnig glücklich. Das inspiriert mich.

Und zum anderen meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ich habe  ein tolles Team und lerne auch immer wieder von ihnen. Ich möchte einfach eine gute Chefin sein. Das finde ich ebenfalls inspirierend.

Welche drei Eigenschaften sind für dich als Unternehmerin unverzichtbar?
Eine Visionskraft finde ich gut. Ich finde es wichtig, dass man eine gute Rahmengeberin ist. Dass man Gespür dafür hat, was braucht es an inhaltlichen Rahmen, damit Menschen gut arbeiten können. Damit die Arbeit strukturiert ist und damit klar ist, in welche Richtung das geht. Und Mut finde ich wichtig, sonst verharrt man.

Gelebte Werte bei VAUDE

Nachhaltiges Unternehmertum: Antje von Dewitz hat bei VAUDE eine werteorientierte Unternehmenskultur etabliert

Was war die wichtigste Entscheidung, die du getroffen hast?
Ich glaube, dass ich meine Vision, meine Gedanken, meine Wünsche geteilt habe. Damals ganz am Anfang noch vor Übernahme der Geschäftsführung mit meinen zukünftigen Geschäftsleitungskollegen. Dass ich meinen Traum geteilt habe. Dass ich ein grünes Unternehmen haben möchte, weil es gut ist, weil wir einen guten Job machen, weil es ökologisch ist, weil es fair ist und wir überhaupt nirgendwo etwas zu verstecken haben.

Das hat mich viel Mut gekostet, das zu tun, weil ich mir gedacht habe – was ist, wenn die mir jetzt sagen, das ist doch total naiv und so funktioniert das nicht. Aber die eigene Vision zu teilen, das ist aus meiner Sicht heute die wichtigste Entscheidung gewesen.

Worauf bist du am stolzesten, was aber niemand von dir weiß?
Am stolzesten bin ich darauf, dass ich eine tolle Beziehung zu meinen Kindern habe.

Welches Tool würde dir am meisten wehtun, wenn man es dir in deinem Business-Alltag wegnimmt?
Mein Laptop. Da wäre ich total aufgeschmissen. Das ist meine Arbeitsgrundlage.

Welche Story einer Unternehmerin oder eines Unternehmers aus dem Sport würdest du gerne hier im Podcast hören?
Ich fände Jakob Oberrauch von SPORTLER spannend. Er hat auch das Unternehmen von seinen Eltern übernommen – auch ein Traditionsunternehmen. 

„CMO of the Year 2021“ verrät – so geht nachhaltiges Unternehmertum

Antje von Dewitz ist ein Vorbild. Auch wenn sie mit diesem Begriff selbst wenig anfangen kann. Im Interview sprechen wir mit der Geschäftsführerin von VAUDE über werteorientierte Unternehmenskultur, warum sich konsequente Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht ausschließen und ihren mutigen Führungsstil. 

Antje von Dewitz von VAUDE ist ein Game Changer

*Über die Best-of-Seven (Game Changers):
In diesem Format bringen unsere Podcast-Gäste ihre Learnings aus ihrem Unternehmer-Leben auf den Punkt. Sie sprechen über ihre wichtigsten Entscheidungen, ihren größten geheimen Stolz und verraten dir, welche Eigenschaften für einen erfolgreichen Unternehmer unerlässlich sind.


Shownotes:


Jetzt kostenfreies Strategiegespräch vereinbaren!

#353: „Keep Pushing and Smile“ – mit Julius Dittmann von Titus | Best-of-Seven

Die besten Tipps aus Business & Karriere von Julius Dittmann, CEO von Titus.

Wie hast du deine erste unternehmerisch verdiente D-Mark wieder ausgegeben?
Ich habe damals jeden Pfennig in Equipment und Skatestuff gesteckt, auch wenn ich an der Quelle saß.
Ich bin total dankbar dafür, dass ich schon sehr früh an Eigenverantwortung herangeführt worden bin. Ich wollte mir die Dinge selbst erarbeiten.

Wer oder was inspiriert dich, jeden Tag besser zu werden?
Die täglichen, zauberhaften fucking schockierenden und verrückten Dinge, die Skateboarding einfach mit sich bringt. Dieser konstante Wandel, der da drin ist.

Und Kinder inspirieren mich, also wie viel wir von Kleinkindern lernen können. Bei unseren Kindern sehen wir immer direkt, wie die drauf sind. Die leben nämlich im Moment, die nutzen den Moment, die genießen den Moment. Wie schön ist das, wenn wir regelmäßig daran erinnert werden, unsere Gefühle einzubringen.

Julius Dittmann mit seinem Sohn Oscar

Welche drei Eigenschaften sind für dich als Unternehmer unverzichtbar?
Da gibt es viele Eigenschaften. Wir sind alle so individuell und wir haben doch so viel gemeinsam. Wir streben alle nach Autonomie. Und gleichzeitig genießen wir es in der Gemeinschaft. Wir entwickeln uns alle stetig weiter und wir lieben bekannte Routinen.

Bei den Routinen gibt es gute und es gibt schlechte. Und es gibt welche, die verändern die Welt. Ansonsten brauchen wir neue Routinen. Wie sonst bei vielen Dingen im Leben – die guten Dinge pflegen, die anderen weiterentwickeln. Das gilt für Skateboarder, das gilt für Familienväter und das gilt für Unternehmer.

Für mich persönlich ist ein Mix aus Kreativität, Flow und Abenteuer das, was mich motiviert. Die wichtigste Fähigkeit eines Unternehmers mit Abstand: Dranbleiben.

Was war die wichtigste Entscheidung, die du getroffen hast?
Die wichtigste Entscheidung, die jeder von uns treffen kann, hat klar mit unserem Mindset zu tun. Egal, was du erreicht hast, die Dinge, die du aufgebaut hast, das Netzwerk, die Beziehung, die Projekte. Es ist ganz egal. Es ist aber wichtig, an sich und seiner eigenen Persönlichkeit weiterzuarbeiten.

Wenn es gut läuft, könnte man sich natürlich zurücklehnen. Dann ist aber gerade der spannende Moment, um weiterzumachen. Ich begann zum Beispiel wieder, Bücher zu lesen. Eine Zeit lang hatte ich das abgelegt. Ich habe also wieder Bücher gelesen, die mich begleiten. Die man in der Hand hält, voll fokussiert dabei sein, regelmäßig ein paar Seiten lesen, darüber nachdenken und diese Inspiration dabei fühlen.

Das ist unglaublich, was wir alles gestalten können und wie wir gestalten können, um da draußen einen positiven Einfluss zu nehmen.

Worauf bist du am stolzesten, was aber niemand von dir weiß?
Damals zu Schulzeiten, es ging gerade Richtung Oberstufe. Mathe war immer so medium bei mir. Ich hatte mal eine Drei, mal eine Vier, mal eine Zwei-Minus und dann gab es eine ordentliche Fünf in der Matheklausur.

Ich habe mich auf den Arsch gesetzt, Gas gegeben. Nur zwei Klausuren später hatte ich auf einmal eine Eins-Minus. Das fühlt sich bis heute immer noch mega an, diesen Schritt so schnell gemacht zu haben. Das ist einfach toll, daran zurückzudenken. Ich habe sogar Mathe hinterher als Leistungskurs gewählt.

Und dass das damals diesen Unterschied gemacht hat, weiß ich erst heute. All die Arbeit, das Dranbleiben, mental anwesend sein. Das lohnt sich einfach. Deswegen auch das Lebensmotto „Keep Pushing and Smile“.

Julius Dittmann: "Keep pushing and smile"

Welches Tool würde dir am meisten wehtun, wenn man es dir in deinem Business-Alltag wegnimmt?
Was mir immer wieder auffällt, ist unser ureigenes Tool und zwar Schlaf und Kurzpausen. Diese wohltuenden Regenerationsphasen. Um danach wieder richtig mit Energie ranzugehen.

Da meine ich nicht nur eine Auszeit, die man einfach macht, sondern ich meine dabei nach innen gerichtet sein, in Ruhe, mit Fokus auf sich achten. Mir persönlich hilft das, sortiert zu sein und mit dieser Sortiertheit kann ich dahinter wieder viel mehr Energie freisetzen.

Welche Story einer Unternehmerin oder eines Unternehmers aus dem Sport würdest du gerne hier im Podcast hören?
Mich inspiriert alles und jede Geschichte, die über Sport und Unternehmertum hinausgeht. Wo es um mehr geht. Wo eine Philosophie enthalten ist. Worüber gesprochen wird, wozu man das Ganze macht und welchen Mehrwert jeder einzelne dabei hat. Welche Episode ich zum Beispiel richtig schön fand, war Marcus Diekmann von ROSE Bikes.

Ich habe einen Geschäftspartner und Freund, der früher Profi war auf Santa Cruz Skateboards, Jeff Kendall. Er ist mittlerweile CMO von NHS, einem der größten Skateboard Unternehmen der Welt. Seine Geschichte ist sehr motivierend.

Das haben Skateboarding und Unternehmertum gemeinsam

Julius Dittmann führt heute das Familienunternehmen Titus. Die Entscheidung zur Übernahme war allerdings nicht leicht. Und dass, obwohl Skateboarding ein zentrales Element seines Lebens ist. Ein Interview über den Weg, sein Ding zu machen. 

Julius Dittmann ist ein Game Changer

*Über die Best-of-Seven (Game Changers):
In diesem Format bringen unsere Podcast-Gäste ihre Learnings aus ihrem Unternehmer-Leben auf den Punkt. Sie sprechen über ihre wichtigsten Entscheidungen, ihren größten geheimen Stolz und verraten dir, welche Eigenschaften für einen erfolgreichen Unternehmer unerlässlich sind.


Shownotes:


Jetzt kostenfreies Strategiegespräch vereinbaren!

#352: Julius Dittmann, CEO von TITUS | Game Changers

Skateboarding und Unternehmertum eint eine Sache – immer wieder Hinfallen und dennoch Weitermachen. Julius Dittmann spricht aus eigener Erfahrung. Er ist Skateboarder und Unternehmer und hat in beiden Bereichen Rückschläge erlebt und überwunden. Aufgewachsen als „Sohn von Titus“ verfolgt er früh das Ziel, auf eigenen Beinen zu stehen. Nach Unternehmensgründungen (u.a. 24/7 Distribution, KEEP PUSHING & SMILE) heißt es 2010 Unternehmensnachfolge. Julius entscheidet sich, das Familienunternehmen TITUS zu übernehmen. Ein selbstbestimmter Schritt getrieben vom optimistischen Willen, alles zu geben. 

Julius Dittmann

Im Sports Maniac Podcast sprechen wir mit Julius Dittmann über seine agile Führung, Herausforderungen beim Generationswechsel von TITUS (und was dabei schief gegangen ist) sowie die sinnstiftende Begeisterung für’s Skaten. Aufgepasst: Es wird philosophisch. 

„Skateboarder sehen Chancen. […] Im Arbeitsalltag erlebe ich das immer wieder. Statt Probleme werden Lösungen gefunden.“
– Julius Dittmann über die Philosophie im Skateboarding

Im Leben von Julius gibt es zwei Konstanten: Skateboards und Business. Ein „gemachtes Nest ist langweilig“, lieber sein eigenes Ding machen. Julius nutzt seine Chancen und trifft Entscheidungen eigenverantwortlich. Genau das erwartet er auch von seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

In seinem wertegetriebenen Führungsverständnis hat Julius immer ein offenes Ohr. Ein kontinuierlicher Change-Prozess ermöglicht das Arbeiten als agiles Kollektiv. Dahinter steckt nichts geringeres als der TITUS-Masterplan. Mehr dazu im Gespräch.

Julius Dittmann auf dem Skateboard

Das sind die Podcast-Themen im Überblick

  • Über das Aufwachsen als Sohn von Titus Dittmann (03:54)
  • Mit voller Energie in die Selbstständigkeit (05:34)
  • Wie Julius Bock daran gefunden hat, das Familienunternehmen zu übernehmen (08:45)
  • Relaunch TITUS: Innovative Digitalisierung ist gescheitert (09:45)
  • Leadership: So agil führt Julius das TITUS Kollektiv (11:54)
  • Schluss mit Micromanagement (13:39)
  • Mission-Statement: Keep pushing and smile (14:12)
  • Das haben Skateboarding & Unternehmertum gemeinsam (15:54)
  • Skateboarding bei Olympia – wer braucht wen? (17:08)
  • Warum Balance zwischen Unternehmertum & Familie unmöglich ist (19:21)
  • Über die Philosophie des Skateboardings (22:02)

Über das Format Game Changers

Einmal im Monat begebe ich mich gemeinsam mit meinem Gast auf eine Reise in die Vergangenheit und auf die Suche nach Antworten für die Zukunft: Wie ticken Unternehmer? Was macht sie so erfolgreich? Wie investieren sie ihre Zeit und ihr Geld? Und vor allem: Was kannst du von ihnen lernen, um den nächsten Game Changer nicht zu erkennen, sondern auch selbst einer zu werden.

Vergangene Episoden und alle Infos über die Serie Game Changers findest du hier.


Shownotes:


Jetzt kostenfreies Strategiegespräch vereinbaren!

#349: „Diese Vision inspiriert mich“ – mit Markus Hallermann von komoot | Best-of-Seven

Die besten Tipps aus Business & Karriere von Markus Hallermann, Co-Founder und CEO von komoot.

Wie hast du deinen ersten unternehmerisch verdienten Euro wieder ausgegeben?
Für eine Benjamin Blümchen Kassette. Wenn man mit neun Jahren seinen ersten Euro verdient, ist die Ausgabenseite auch entsprechend.

Wer oder was inspiriert dich, jeden Tag besser zu werden?
Die Vision und die Idealvorstellung, wie auf der einen Seite ein Produkt, auf der anderen Seite aber auch ein Unternehmen aussehen soll.

Welche drei Eigenschaften sind für dich als Unternehmer unverzichtbar?
Eine klare Vision zu haben sowie selbstreflektiert und verantwortungsbewusst zu sein.

Was war die wichtigste Entscheidung, die du getroffen hast?
Überhaupt zu gründen war meine beste Entscheidung.

komoot-Team

Ein Grund für Markus stolz zu sein: Das Team von komoot

Worauf bist du am stolzesten, was aber niemand von dir weiß?
Ich bin sehr stolz darauf, welches Team wir gemeinsam formen und was das sowohl für die einzelnen Teammitglieder, als auch für das Produkt und seine Wirkung draußen ermöglicht.

Welches Tool würde dir am meisten wehtun, wenn man es dir in deinem Business-Alltag wegnimmt?
Was alles sofort zum Erliegen bringt, ist, wenn der Datenaustausch nicht mehr funktioniert. Was am meisten kosten würde, ist, wenn Videokonferenzen nicht mehr funktionieren.

Welche Story einer Unternehmerin oder eines Unternehmers aus dem Sport würdest du gerne hier im Podcast hören?
Was mich tatsächlich fasziniert, ist, wie Teams im Sport, besonders im Mannschaftssport geformt werden. Wie dort Rollen festgelegt, definiert und erarbeitet werden. Es ist mir sogar relativ egal von welchem Sportverein.

Beim FC Bayern München ist es vielleicht besonders spannend zu lernen, wie man auf der einen Seite die A-Mannschaft, aber auch im Zusammenspiel alle weiteren integriert. Dann aber vor der Herausforderung steht, dass dann ein Lewandowski oder Müller diejenigen Personen sind, die allen Ruhm bekommen. Wie moderiert und managt man so etwas?

Sechs komoot-Gründer: Wie kann das funktionieren?

Markus Hallermann zählt zum sechsköpfigen Gründerteam der beliebten App für Wander-und Fahrradrouten komoot. Wie er als CEO das dynamische remote-first Unternehmen führt, erzählt er im Interview.

Markus Hallermann, komoot-CEO im Sports Maniac Podcast

*Über die Best-of-Seven (Game Changers):
In diesem Format bringen unsere Podcast-Gäste ihre Learnings aus ihrem Unternehmer-Leben auf den Punkt. Sie sprechen über ihre wichtigsten Entscheidungen, ihren größten geheimen Stolz und verraten dir, welche Eigenschaften für einen erfolgreichen Unternehmer unerlässlich sind.


Shownotes:


Jetzt kostenfreies Strategiegespräch vereinbaren!

#347: Markus Hallermann, CEO von komoot | Game Changers

Komoot ist ein echter Problemlöser für Millionen von Sportbegeisterte. Diese Erkenntnis der sechs Gründer war der Startschuss, um das Uniprojekt zu einem ernsthaften Unternehmen zu skalieren. Einer von ihnen ist Markus Hallermann. Seit zwölf Jahren steckt er nun seine Ressourcen in den Aufbau und das Wachstum von komoot. Die weltweit beliebte App für Fahrrad- und Wandertouren ist ein Business, das etwas bewegen will. Markus ist mindestens genauso dynamisch unterwegs. Er selbst hat über 1159 Touren aktiv zurückgelegt.

Im Sports Maniac Podcast sprechen wir mit Markus Hallermann, Co-Founder und CEO von komoot über Entscheidungsfindungen im sechsköpfigen Gründerteam, Leadership im remote-first Unternehmen sowie seine Rolle vom Umsetzer zum Kommunikator. 

Markus Hallermann und seine fünf Mitgründer von komoot

Markus Hallermann (2. von rechts) und seine Mitgründer von komoot

„Ich kann gar nicht sagen, wann ich aufhöre zu arbeiten. Ich versuche nur, nicht 12 bis 16 Stunden vor dem Rechner zu sitzen.“
– Markus Hallermann über seine Balance als Unternehmer

Die Idee von komoot greift auf Rudelwissen zurück. „Draußen sind Leute, die wissen wo es schön ist.“ Die Community ist ein Erfolgsfaktor. Das Gesicht von Markus als CEO hingegen weniger (sagt er selbst).

Eine weitere Besonderheit stellt die Organisationsstruktur der 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar. Remote Work ist bei komoot Alltag, setzt jedoch auch effiziente Remote Führung voraus. Markus sagt daher: „Alle operativen Entscheidungen müssen remote funktionieren.“ Mehr zur inspirierenden Firmenkultur im Gespräch.

„Hybride Strukturen bringen mehr Nachteile als Vorteile.“
– Markus Hallermann, Vorreiter im Remote Leadership

Mit komoot planst du deine Feierabendrunde durch Berlin

Das sind die Podcast-Themen im Überblick

  • Sechs Gründer bei komoot: Wie kann das funktionieren? (10:48)
  • Wie komoot Mitarbeiter von seiner Vision überzeugt (13:16)
  • Vom Umsetzer zum Kommunikator: So hat sich Markus Rolle verändert (16:51)
  • Warum CEOs nicht in der Öffentlichkeit präsent sein müssen (18:43)
  • Strategische Gründe für die Absage an Investor René Benko (20:22)
  • Vorteile & Führung eines remote-first Unternehmens (23:29)
  • Remote Work: Mit diesen Tools klappt’s (31:06)
  • Harte Learnings im Unternehmertum: Kündigungen gehören dazu (31:18)

Über das Format Game Changers

Einmal im Monat begebe ich mich gemeinsam mit meinem Gast auf eine Reise in die Vergangenheit und auf die Suche nach Antworten für die Zukunft: Wie ticken Unternehmer? Was macht sie so erfolgreich? Wie investieren sie ihre Zeit und ihr Geld? Und vor allem: Was kannst du von ihnen lernen, um den nächsten Game Changer nicht zu erkennen, sondern auch selbst einer zu werden.

Vergangene Episoden und alle Infos über die Serie Game Changers findest du hier.


collectID bringt physische Merchandisingprodukte in die digitale Dimension. So entsteht ein einzigartiger Fan-Kommunikationskanal. Ein Mehrwert, den schon der VfB Stuttgart und Bayer 04 Leverkusen erkannt haben.

Jetzt mehr erfahren: https://sportsmaniac.de/collectid-cases
(Anzeige)


Markiere dir den 23. und 24. März 2022 unbedingt im Kalender. Denn dann startet die PwC Sports Business Livecast Series 2022 zum Thema NFTs und digitale Assets im Profisport. Dich erwarten renommierte Gäste wie der DFB, Werder Bremen, FC St. Pauli FANZONE und The Football Company.

Jetzt kostenfrei anmelden: https://sportsmaniac.de/pwc-nft
(Anzeige)


Shownotes:


Jetzt kostenfreies Strategiegespräch vereinbaren!

« Ältere Beiträge

© 2022 Sports Maniac

Theme von Anders NorénHoch ↑