Schlagwort: Sportartikelhersteller

#341: Laufschuh Revolution: Macht ARION Millionen Menschen zu besseren Läufern?

Millionen Menschen zu besseren und gesünderen Läufern machen. Das ist die ambitionierte Vision von ARION. Schon heute revolutioniert das niederländische SportsTech Unternehmen mit seinen intelligenten Einlegesohlen den Sportartikelmarkt – mit Hilfe von Daten und dem ehemaligen CEO von Sport2000. 

Im Sports Maniac Podcast sprechen wir mit Markus Hupach, CEO von ARION, über die datengetriebene Technologie hinter dem Produkt, spannende Marketing Use Cases in nahezu jeder Sportart sowie Meilensteine entlang einer brutal steilen Lernkurve.

DeepTech Startup ARION revolutioniert den Sportschuhmarkt

Die Frage bleibt, was machen Big Player wie adidas und Nike? Für Markus zählt der kollaborative Weg. „Wir wollen mit ARION die Ergänzung sein.“ Auch beim Thema Nachhaltigkeit setzt der Geschäftsführer auf Gemeinschaft. Für ihn braucht es nur drei Schritte, um die Sportartikelindustrie ins nächste (nachhaltige) Zeitalter zu bringen. 

„70 Prozent aller Läuferinnen und Läufer haben keinen Lauftrainer und können nicht an ihrer Technik arbeiten.“
– Markus Hupach

Markus selbst greift mit Stationen bei ASICS und Sport 2000 auf 20 Jahre Erfahrung in der Branche zurück. Doch das agile Unternehmertum tickt vor allem in der Finanzierung „ein bisschen anders als die Corporate Welt.“ ARION besteht derzeit zu 70 Prozent aus Techies. Großes Wachstumspotential folglich im kommerziellen Marketing. Doch mehr dazu im Gespräch. 

Das sind die Podcast-Themen im Überblick

  • So vernetzt ARION die physische mit der digitalen Sportwelt (03:37)
  • Über den Nutzen von ARION für Endkonsumenten, Brands & Retailer (05:32)
  • Warum adidas, Nike & Co. weniger innovationsgetrieben sind (10:02)
  • Marketing Maßnahmen & Use Cases in allen Sportarten (12:30)
  • Drei Schritte zu mehr Nachhaltigkeit in der Sportartikelindustrie (15:52)
  • Finanzierung eines Startups (21:18)
  • Meilensteine & Visionen im Human Movement (24:32)
  • Brutale Lernkurve: Vom Corporate ins Startup (27:10)

ARION und die intelligente Einlegesohle für den Laufschuh

„Für uns als kleines Startup ist es natürlich viel einfacher nachhaltig zu sein als für einen großen Tanker wie adidas & Nike.“
– Markus Hupach über die Agilität bei ARION


Shownotes:


Jetzt kostenfreies Strategiegespräch vereinbaren!

#171: Inside Umbro: Authentisches Storytelling in der Sponsoringaktivierung

Wenn es um Authentizität im Fußball geht, ist Umbro nicht weit weg. Bereits seit 95 Jahren, weit vor der Gründung von adidas, Nike und Co., stattet das britische Traditionsunternehmen Fußballvereine mit ihrem Equipment aus. Seit 2016 ist die Marke auch wieder auf dem deutschen Markt aktiv und stattet den 1. FC Nürnberg, SV Werder Bremen und den FC Schalke 04 aus. Grund genug, die Sponsoring-Strategie von Umbro heute im Podcast einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Mein heutiger Gast ist Till Hokema, Head of Marketing Central Europe bei Umbro und ausgebildeter Yogalehrer. Till verrät uns, warum sich der Ausrüster für ein Comeback auf dem deutschen Markt entschieden hat, welche Ziele Umbro hierzulande verfolgt und wie sie sich von Wettbewerbern im kompetitiven Sportartikelmarkt unterschiedet.

Umbro begeistert mit Individualität als USP

Natürlich sprechen wir auch über die Aktivierung der Sponsorings, bei der Umbro vor allem Wert auf Kreativität, Individualität und Authentizität legt. Hierzu schauen wir uns konkrete Kampagnen an, wie den Trikottausch zwischen dem FC Schalke 04 und dem 1. FC Nürnberg, sowie den individuellen „Neptune WB“-Sneaker für SV Werder Bremen.

Für die Fußballromantiker unter euch wälzen wir in den Archiven der 95-jährigen Historie: Wir sprechen über die bewegte Gründungsgeschichte der beiden Humphrey-Brüder, wie die Marke durch einen Sprachfehler entstanden ist, warum bei der WM 1966 15 von 16 Teams von Umbro ausgestattet wurden und warum ohne Umbro heute vermutlich kein Fan im Stadion ein Trikot tragen würde.


Shownotes:

© 2022 Sports Maniac

Theme von Anders NorénHoch ↑