Schlagwort: Jung von Matt/SPORTS

#275: Fußball kann mehr – Höchste Zeit für mehr Frauen im Sport

„Fußball kann mehr“ – und muss dringend diverser werden. Die Forderung nach mehr Frauen im Fußball und gelebter Diversität fand Ende Mai durch das veröffentlichte Positionspapier breites mediale Interesse. Das überwiegend positive Feedback zeigte enorme Signalwirkung, doch es gab auch Stimmen, die zu Überraschung und gar Betroffenheit bei den Initiatorinnen führte. 

Im Sports Maniac Podcast sprechen Anna-Lena und Daniel mit Katja Kraus, geschäftsführende Gesellschafterin von Jung von Matt SPORTS und Mitgründerin von TAE Think.Act.Effect., über die Ziele und Forderungen der Initiative, warum eine verbindliche Quote ein faires Mittel ist und was jede und jeder von uns zur erforderlichen Geschlechtergerechtigkeit im Sportbusiness beitragen kann.

Neun namhafte Frauen aus dem Fußball – eine gemeinsame Richtung

Katja erzählt, wie sie sich unter anderem mit Ex-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus und Kommentatorin Claudia Neumann trotz verschiedener Perspektiven & Kompetenzen zusammengefunden hat. Denn qualifizierte Frauen sind da und die gilt es gezielt zu fördern. Warum sie sich anhand ihrer unterschiedlichen Erfahrungswerte gemeinsam verpflichtet sehen, Frauen den Weg in das Vorstandsbüro eines Bundesligisten strukturell zu erleichtern, verrät Katja, die sich zudem für die Einführung einer verbindlichen Quote einsetzt.

Fussball kann mehr - Höchste Zeit für mehr Frauen im Sport

Die acht Forderungen von „Fußball kann mehr“

  1. Frauenquote von 30 Prozent in Führungspositionen für Verbände bis 2024
  2. Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten sowie mindestens eine Frau im Vorstand/Geschäftsführung bei allen Profi-Klubs der Männer-/Frauenligen bis 2024
  3. Paritätische Verteilung von Männern und Frauen auf zweiter Führungsebene bis 2024
  4. Programme zur Herstellung der Chancengleichheit von Frauen in sportnahen Bereichen (Trainerteam, Scouting, Management)
  5. Gehaltstransparenz – gleiche Bezahlung für den gleichen Job
  6. Veränderungen der Rahmenbedingungen um Frauen und Diversität zu stärken (z.B. Karriereplanung, Führung in Teilzeit)
  7. Geschlechtergerechte und diskriminierungsfreie Sprache
  8. Sanktionierung von Sexismus und Diskriminierung

Eine Frauenquote von 30 Prozent in Führungspositionen für Verbände bis 2024. Die acht Forderungen des Positionspapiers „Fußball kann mehr“ sind klar formuliert und doch besitzen sie Modellcharakter, der laut Katja ganz schnell zur Selbstverständlichkeit werden soll.

Warum solche Ansprüche keine utopischen Wünsche sind und wie Katja ein zeitgemäßes Sportbusiness prognostiziert, wird im Gespräch deutlich. Was die wirklichen Probleme des Sports sind, zeigt sich dabei ebenfalls. Katja äußert sich eindeutig, wie Fußball im Speziellen wieder näher an die Gesellschaft rücken muss, damit das eigentliche Spiel im Vordergrund steht.

Erneuerung funktioniert nicht von alleine

Sind weitreichende Veränderungen von innen überhaupt möglich? Mit der „Taskforce Zukunft Profifußball“ ging die DFL einen ersten Schritt, doch für Katja braucht es konkrete Maßnahmen und Lösungsansätze, beispielsweise auch als mögliche Auflage für die Vergabe der Bundesliga-Lizenzen. Eine fundamentale Frage steht für Katja klar im Fokus:  Wie bringt man gesellschaftsrelevante Themen zu den Clubs und Sportorganisationen und wie hilft man ihnen dabei, diese anschließend umzusetzen? Katja macht Vorschläge, doch erzählt auch, warum radikale Veränderungen nur von außen möglich sind. 

„Meine Töchter glauben, sie können Bundeskanzlerin werden, aber sie glauben nicht, dass sie Vorstandsvorsitzende von Hertha BSC werden können.“
– Katja Kraus

Für positive, geschlechtergerechte Beispiele sorgen längst andere Branchen und Länder. Katja sieht im Sportbusiness daher auch Sponsoren und Investor*innen in der mächtigen Verantwortung, die gezeigte Offenheit der Themen auch tatsächlich an Kriterien ihres Engagements zu knüpfen. Wir bekommen Einblicke, warum Diversität für sie der entscheidende Erfolgsfaktor jedes Unternehmens ist und warum „weibliche“ Fähigkeiten wie Empathie und Risikobewertung Jürgen Klopp zu einem echten Vorbild im Management machen.

Schließlich gibt Katja Tipps, wie jede*r von uns konkret dazu beitragen kann, die Sportbranche in allen Dimensionen diverser zu gestalten – auch wir im Sports Maniac Podcast. Soviel vorweg: Mach dir bewusst, Veränderung beginnt bei dir selbst!


Egal ob Marke oder Sportorganisation: Mit der Technologie unseres Partners AR Ready könnt ihr interaktive AR-Experiences in eure Marketing- und Produktkampagnen integrieren – dank ready-to-use Templates schnell, effizient und smart. Das Resultat: Einzigartige und begeisternde AR Experiences sowie hohes Engagement bei der Zielgruppe! Mehr über die Vorteile von Augmented Reality im Sportmarketing erfahrt ihr hier: https://sportsmaniac.de/arready

Passend zur EURO 2020 könnt ihr ab dem 11.06.21 auch den Hairstyle-Face Filter von AR Ready in Zusammenarbeit mit VW ausprobieren.
(*Sponsored)


Shownotes:


Jetzt kostenfreies Strategiegespräch vereinbaren!

#161: Markenführung in digitalen Zeiten: Mehr Wertschätzung bitte!

Wie schafft man es, in seinem digitalen Umfeld eine Marke erfolgreich aufzubauen und wie funktioniert eine gute Markenführung? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, habe ich mich auf den Weg nach Hamburg gemacht, genauer gesagt zu Robert Zitzmann, Managing Director der Sportmarketing-Agentur Jung von Matt/SPORTS.

Wir beide sprechen über ein Thema, das bei vielen Sportorganisationen und sponsoringtreibenden Unternehmen leider etwas zu kurz kommt bzw. nicht die nötige Aufmerksamkeit erhält, die es verdient hätte: Markenführung und die Herausforderungen der Markenarbeit im digitalen Zeitalter.

Mehr Content, mehr Hektik, mehr Buzz

Robert, der mit seiner Agentur zahlreiche große Marken wie Adidas, FIFA, Tipico, Intersport oder McDonalds berät, erklärt uns, warum Markenführung im komplexer werdenden digitalen Umfeld immer wichtiger wird, welche Auswirkungen die Digitalisierung und der Wandel des Medienkonsumverhaltens auf die Markenarbeit hat und warum an vielen Stellen das Verständnis von Marke nicht ausreichend ist.

Wir schauen uns dabei an wie Sportorganisationen und Sponsoren markentechnisch aufgestellt sind, in welchen Bereichen es den größten Nachholbedarf gibt und welche Unternehmen bereits hervorragende Arbeit leisten.

Abschließend gibt uns Robert seine persönlichen Tipps an die Hand, wo die Markenarbeit in der Organisation angesiedelt sein sollte, welche Fähigkeiten und Kompetenzen für eine professionelle Markenarbeit notwendig sind und wie man es letztendlich schafft, eine erfolgreiche Marke im digitalen Umfeld aufzubauen.


Du arbeitest bei einem Verein, einer Liga oder einem Verband und hast attraktiven Live-Content? Und würdest diesen gerne mit einem professionellen Livestream erfolgreich monetarisieren. Sports Maniac Partner airtango kann dir dabei helfen. Mehr zur Plattform und den Partnermöglichkeiten erfährst du auf airtango.live oder setze dich direkt mit Gerhard Borchers, Gründer und Managing Director von airtango, unter g.borchers@airtango.de in Verbindung. (Anzeige)


Shownotes:


Jetzt kostenfreies Strategiegespräch vereinbaren!

© 2021 Sports Maniac

Theme von Anders NorénHoch ↑